BLOG ÜBER KREATIVITÄT, IDEENMANAGEMENT UND INNOVATIONSKULTUR

Archive for the ‘Kreativitätsforschung’ Category

Martin Scorsese über Kreativität.

Samstag, Februar 28th, 2015

Eigentlich nur ein Werbefilm für das ipad. Aber auch schlaue Gedanken über Kreativität vom großen Meister persönlich. Martin Scorsese spricht hier weise Wort über das kreative Arbeiten. Sehr schön.


Ideas are scary!

Donnerstag, Januar 8th, 2015

General Electric (GE) hat einen prima Werbespot entwickelt, der sich mit der Idee an sich beschäftigt. Großartige Geschichte und toll umgesetzt.


Setzen sich Ideen von Extrovertierten eher durch?

Montag, Dezember 8th, 2014

Hier ein spannender Film zum Thema Ideenfinden in Teams. Offensichtlich haben Forscher festgestellt, dass sich in Ideenmeetings die Ideen von extrovertierten Persönlichkeiten eher durchsetzen als von introvertierten Menschen. Es ist aber offenbar bewiesen, dass extrovertierte Menschen nicht immer die besseren Ideen haben. Wir leben also in Zeiten, in denen sich oft nicht die bessere Idee durchsetzt, sondern die Persönlichkeit des Ideengebers.


Alt und innovativ!

Mittwoch, November 26th, 2014

Marion Kopmann hat in der Huffington Post einen sehr interessanten Artikel über Kreativität und Innovation veröffentlicht.
Der Tenor: nicht nur junge Menschen sind erfinderisch, sondern gerade auch ältere. Zu oft werden die Älteren aber als „nicht innovativ“ abgestempelt.
Im Artikel werden prompt auch interessante Beispiele genannt:

August Fischer erfand den Klebstoff Uhu beispielsweise mit 64 Jahren. Marie Curie war 62 Jahre alt, als sie die Radioaktivität entdeckte. Und Johannes Gutenberg war offenbar 50 Jahre alt als er den Buchdruck revolutionierte. Und einige weitere Beispiele folgen.

Ich denke, dass manche Branchen daraus lernen sollten.
Was macht man beispielsweise als Kreativer in einer Werbeagentur, wenn man über 45 ist? In Amerika gibt es auch 55jährige Texter und Artdirektoren. In Deutschland leider viel zu selten.

Hierzu mal ein schöner passender Werbespot für Milch. Alte Leute zeigen es hier mal dem „jungen Volk“ wo’s langgeht.


Immer wichtigeres Einstellungskriterium: die Innovationsfähigkeit.

Donnerstag, November 13th, 2014

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat eine interessante Studie (via haufe.de) zum Thema Innovationsmanagement veröffentlicht. Den Chefs sind in dieser Branche demnach Innovationen als zentraler Erfolgsfaktor sehr wichtig (56,6 Prozent) oder zumindest wichtig (30,3 Prozent). Aus diesem Grund achten 80 Prozent der Personaler deshalb schon im Bewerbungsverfahren darauf, ob der Bewerber innovatives und kreatives Potential mit sich bringt.

Und woher wissen die Personaler und die Chefs, ob sie einen kreativen Geist im Bewerbungsgespräch vor sich sitzen haben? Die Studie wird auf Haufe.de wie folgt zitiert:

Bei der Auswahl der innovativen Bewerber verlassen sich die meisten befragten Unternehmen (73,8 Prozent) auf ihre Intuition. Darüber hinaus kommen bei mehr als einem Drittel spezielle Gesprächstechniken und Fallstudien zur Anwendung, sieben Prozent nutzen auch Gruppendiskussionen.


Kleine Budgets machen kreativer.

Mittwoch, Oktober 29th, 2014

Interessante Studie der Cass Business School. Demnach entwickeln Firmen denen im Vergleich kleinere Budgets zur Verfügung stehen, die kreativeren Ideen. Finanzielle Einschränkungen können also ein Turbo sein und beflügeln die Innovationskultur. Ganz getreu nach dem Motto: Finanzielle Not macht erfinderisch.

Die komplette Studie kann man hier im Markenartikel-Magazin nachlesen.

Diese Studie erinnert mich an einen Alpia-Schokolade-Spot aus den 90ern. Der Schokoproduzent gab offen zu, dass sie für Werbung kein Geld hat – und vielleicht genau deshalb wurde die Werbung so kreativ.


Macht Religion uninnovativ?

Donnerstag, September 11th, 2014

Das zumindest behauptet eine Studie die kürzlich in der Huffington Post erschienen ist. Hier ein Ausschnitt:

„Orte mit einem höheren Grad an Religiosität weisen ein niedrigeres Maß an wissenschaftlicher und technischer Innovation auf“, bilanziert das Forscherteam in der Studie.

Kann ich gut nachvollziehen. Religiöse Menschen halten an Traditionen fest und wollen, dass am Liebsten alles so bleibt wie es ist. Außerdem hat Religion auch oft viel mit „Gerede“ zu tun. Wer aber innovativ sein will, muss vor allem ein Macher sein – und „machen“ ist eben weit weg von „glauben“.


Sind Frauen bei Wettbewerbsdruck unkreativer?

Donnerstag, August 14th, 2014

Das zumindest behauptet eine aktuelle Studie. Zitat:

Die Ergebnisse zeigen: Je mehr der Wettstreit zwischen den Teams ansteigt, desto weniger kreative Beiträge stammen von den weiblichen Teammitgliedern.

Männer hingegen würden von Wettbewerbssituationen profitieren. Sie werden anscheinend richtig einfallsstark und kreativ, wenn sie wissen, dass eine Ideenbattle bevorsteht.

Diese Studie möchte man einfach nicht wahrhaben und hoffentlich gibt es bald ein paar Gegenstudien, die diese wieder entkräften.
Und hängt nicht auch vieles vom Vorgesetzten ab?
Was, wenn beispielsweise der Chef eine Frau ist? Ist es dann auch so, dass Männer in der Regel die kreativeren Beiträge liefern? Ich hoffe nicht. In der heutigen Zeit braucht man das kreative Potential der Frauen umso mehr.


Was macht Kreative kreativ?

Freitag, März 7th, 2014

Die Huffington Post hat einen Artikel veröffentlicht, der versucht das Wesen kreativer Menschen näher zu beleuchten. Genauer gesagt sind es 18 Ansichten.

Hier geht’s zum Artikel!


Gute Ideen beim Busfahren.

Montag, März 3rd, 2014

Ja wo hat man denn die guten Ideen? Auf dem Klo? Beim Wandern? Kurz vor dem Einschlafen? Beim Sport? Unter der Dusche? Oder sind gute Ideen nicht ganz einfach das Ergebnis knallharter Arbeit. Die Werbeagentur Lg2 aus Quebec/Kanada hat genau für diese Fragestellung ein Werbekonzept erstellt – und zwar für das Capital Transit Network. Demnach entstehen wunderbare bzw. lebensentscheidende Ideen auch im Bus. Fantastisches Konzept, das auf einem tollen Insight beruht.
Psychologen meinen, dass Geistesblitze oft im Moment der Entspannung oder des Loslassens entstehen. Vielleicht. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass schlaue Ideen vor allem aufgrund von Fokussierung, Konzentration und Problemlösungswillen entstehen.